Krankenhauszimmer mal anders

Sonnige Farben für die Kinderstation

Nicht nur in wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht stehen den Schülern und Schülerinnen des Gymnasiums Projekte zur Verfügung, sondern auch in künstlerischer Hinsicht.
Projekte dieser Art sind zum Beispiel das Anfertigen von Buchstaben aus Pappmaschee zur Unterstützung der ABC-Schützen, sowie das Herstellen von Kleidungsstücken aus unkonventionellen Materialien, welche auf einer selbstinszenierten Modenschau präsentiert werden.
Im Schuljahr 2001/2002 beschäftigten sich 11 Gymnasiasten des 12. Jahrgangs mit der Gestaltung der Kinderstation des neuen Perleberger Krankenhauses. Die vom Chefarzt Dr. Rainer Pankau ausgehende Idee stieß bei den Schülern auf großes Interesse. Und somit setzte man sich bereits mit den Grundrissen der Station auseinander und sammelte erste Ideen zur Gestaltung, wobei sich alle einig sind, dass das Wohlfühlen im Vordergrund stehen sollte. Visuelle Effekte und das Wissen aus der Farbenlehre, sowie farbpsychologische Aspekte spielen hierbei einen wichtige Rolle.
Des weiteren werden aber auch Figuren mit einem Wiedererkennungswert, wie z.B. Eisenbahnen oder Elefanten und nicht zuletzt wird auch ein Logo, welches zur Identifizierung der kleinen Patienten mit der Station beitragen soll, miteinbezogen.
Auch wenn noch viel von der Besichtigung der Räumlichkeiten abhängt, wird es im September zur Umsetzung in der Kinderstation kommen. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit einer Malerfirma und der Kunstlehrerin des Gymnasiums Katrin Lockenvitz.

Neue Kinderklinik mit Pepp - Gymnasiasten aus Wittenberge lassen Zimmer und Flure lebendig werden

Eine gute Nacht-Stimmung vermittelt dieses Fenstermotiv
Disney-Figuren haben bei den Kindern einen hohen Wiedererkennungswert.
Die wohlverdiente Pause versüßten den Schülern Schwestern der Kinderklinik Wittenberge mit selbstgebackenem Kuchen.

Wie bereits angekündigt, war es im August soweit und es konnte mit der Umgestaltung der Kinderstation des Krankenhauses in Perleberg begonnen werden. Es wurden vor allem Disney-Figuren, die bei den Kindern einen hohen Wiedererkennungswert haben, gemalt. Als Leitfigur dient ein kleiner Drache.
Im Unterschied zu den Zimmern für die kleineren Patienten, wurde dass für Jugendliche nicht bemalt. Hier versuchte man die Zimmer mit Bildern, die Illusionen und Formen darstellen, zu verschönern.
Weiterhin berichteten die elf Schüler des Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13, dass ihnen die Arbeit sehr viel Freude bereitet hatte, denn jeder von ihnen konnte doch etwas Bleibendes hinterlassen.
Auch war die kleine Überraschung der Stationsschwestern der Kinderklinik in Wittenberge eine willkommene Abwechslung. Sie kamen mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee und wollten sich auf dieser Art bei den „jungen Künstlern“ bedanken. Jedoch auch weitere kurze Besuche, wie den von Wolfgang Kortzen, Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus GmbH Prignitz, sorgten für eine angenehme Atmosphäre. Herr Kortzen sprach nicht nur Lob und Dank aus, sondern versprach 500 Euro, die der Schule für den Leistungskurs Kunst zugehen werden.
Übrigens soll auch nach der Betriebsaufnahme des Kreiskrankenhauses die Zusammenarbeit mit jungen Künstlern weitergehen. Bereits vorgesehen ist die Einrichtung einer halbjährlichen Galerie in den acht Patienten-Aufenthaltsräumen, in denen Schüler aber auch Künstler aus eigenem Hause ausstellen können.
Und nicht zu vergessen ist die Malerfirma Grosser aus Lübz, an die ein großes Dankeschön geht, denn sie stellten alle Farben und Pinsel den Leistungskursschülern kostenlos zur Verfügung.

Jugendzimmer

Eltern - Kinder Zimmer

Stillzimmer

Kinderflur

DIESEN POST TEILEN

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

DIESEN POST TEILEN

Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter