“Leinen los zum Landesfest 2018!”

… hieß es am 25. und 26. August in Wittenberge, denn der 16. Brandenburg fand bei uns statt. Bereits am frühen Morgen herrschte ein reges Treiben in der Stadt und alle Aussteller, so auch wir, bauten ihre Stände auf. Wir, Anne Schönfeldt und Jorina Rath, waren am Stand unserer Schule dabei und präsentierten den Almanach mit allen Ausgaben vom Schuljahr 2001/2002 bis zum Schuljahr 2017/2018. Doch das war längst nicht alles, was es an unserem Stand zu sehen gab, so präsentierten sich z.B. auch die Schülerfirmen, die im Rahmen des WAT-Unterrichtes gegründet wurden, die Projektwoche sowie verschiedene Fächer.Es war somit auch eine große Chance, etwas Werbung für das Marie-Curie-Gymnasium zu machen.   Im Anschluss starteten wir unseren Rundgang, um viele Eindrücke und Informationen für den Almanach zu sammeln. Das Fest hatte eine beeindruckende Atmosphäre und sich alles anzusehen, gestaltete sich schwierig. Es gab insgesamt vier verschiedene Festbereiche mit mehreren Bühnen, auf denen unter anderem auch unser Chor und die Brassband zu sehen und zu hören waren. Auf unserem Rundgang sahen wir auch die Übertragungswagen des rbb Fernsehens, welche mit Sprüchen wie ,, Bloß nicht langweilen“ oder ,,Alter, was hier heute wieder los war“ verziert waren. Eines dieser beiden Zitate trifft für dieses Wochenende gar nicht zu. Nachdem wir unseren Rundgang beendet hatten, werteten wir das Erlebte aus und widmeten uns wieder unseren Gästen. Nach kurzer Zeit geschah etwas, was manch womöglich als sehr besonders empfinden würden, unser Stand bekam mit einem Mal ,,hohen“ Besuch und wir berichteten dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke über das Jahrbuch unserer Schule und hielten einen Kurzvortrag über dieses. Ebenfalls ließ sich die Bildungsministerin an unserem Stand sehen und von den Schülern etwas berichten. Nach weiteren interessanten Gesprächen neigte sich der Tag dem Ende zu. Doch auch am Sonntag waren wir mit unserem Stand und als freiwillige Schilderträger für die Schule tätig. Es war ein schönes Wochenende, mit dem wir sehr zufrieden seien können und ein wochenende, was eine hohe Bedeutung für die Stadt Wittenberge hatte.

Jorina Rath, Anne Schönfeldt