[stack_hero image=”2264″]

Graffitiprojekt

[/stack_hero]

Interessierte Schüler der Jahrgänge 10 und 11 konnten sich bewerben und machten fleißig Gebrauch davon.

“Good caps” war unser Motivationsruf zu Beginn und am Ende eines jeden Arbeitstages.

Nach dem Prinzip “lerning by doing” legten wir los und merkten sehr schnell, wie schwer der richtige Gebrauch der Spraydosen und der Aufsätze, Caps genannt, ist und dass auch hier “Übung macht den Meister” zutrifft.

Ausprobiert haben wir uns zunächst auf Malpappen. An den Wänden selbst war schon die Größe eine Herausforderung, die es zu meistern galt. Von der Untergrundvorbereitung, über das Einmessen der Motive bis hin zum Sprayen von Hintergründen und Detailformen waren wir ein gutes Team aus 20 Schülern, Frau Lockenvitz und Herrn Philipp, der uns mit seinem künstlerischen Können stets aufs Neue beeindruckte.

Sowohl die regionale Presse mit dem “Prignitzer” als auch das Filmteam der Prignitzer Medien begleitete uns an einigen Tagen. Wir waren Teil eines tollen Projektes mit sichtbarem Ergebnis, welches uns viel Anerkennung einbrachte. Nun ist die unansehnliche Trafostation am Karlplatz zum Hingucker geworden und wir um einige besondere Erfahrungen reicher.

Auch in diesem Schuljahr ist uns die Planung eines interessanten Kunst-Projektes gelungen. Wir haben in der Woche vor den Sommerferien mit den Stadtwerken Wittenberge und dem Fassaden-Künstler Mathias Philipp aus Groß Kreutz gearbeitet, der im vergangenen September die Fassade des Firmensitzes der Stadtwerke Wittenberge in Anlehnung an die Schülerentwürfe fertigte.