Wissenschaftspreis 2008

Wissenschaftlich, innovativ, praxisbezogen – Wissenschaftspreis 2008 

Einmal jährlich vergibt der Förderverein für  das Gymnasium den Preis “Fit für die Wissenschaft”. 15 Schüler aus den Sekundarstufen I und II bewarben sich in diesem Jahr mit acht Projekten darum.

Wie Vorstandsmitglied Michael Gehrmann informiert, vergab die Jury die ersten Plätze an das Physikprojekt von Julian Kahlbow und Jörn Krüger und das Chemieprojekt von Christine Weller und Eric Woith.

Julian Kahlbow und Jörn Krüger

Christine Weller und Eric Woith

Susanne Löther und Benjamin Görtler mit ihrer wissenschaftlichen Arbeit im Bereich Biologie sowie das Chemieprojekt von Lysann Guhl und Katja Litzbach war einen zweiten Platz wert. Die Jury würdigte besonders die überzeugende Darstellung und die fachwissenschaftliche Erläuterung, unterstreicht Gehrmann.

Den dritten Platz erreichte die Arbeit zum Nähmaschinenwerk von Desiree Genkel.

Die Jurymitglieder fanden besonders auch die praxisbezogenen Ausführungen und die umfangreiche und sehr fleißige Gestaltung der Präsentation auszeichnungswert.

Eine Urkunde verbunden mit einer finanziellen Prämie ging für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an Anne Tenzer, Benjamin Geick, Roy Göring und David Otto.

Bevor die Jurymitglieder ihre Entscheidung zur Preisvergabe fällten, hatten die Mädchen und Jungen ihre wissenschaftlichen Erhebungen präsentiert. Gehrmann hebt dazu hervor: “Dabei haben die Schüler nachgewiesen, dass sie wissenschaftlich arbeiten und innovative Ideen erfolgreich umsetzen können, dass sie die regionale Bedeutung suchen und es verstehen, mit universitären Einrichtungen erfolgreich zu kooperieren.” Erfreut stellt der Förderverein fest, dass “das Niveau der diesjährigen Arbeiten sich im Vergleich zum Vorjahr bedeutend erhöhte”.

“Fit für die Wissenschaft” wurde erstmals im November 2006 vom Förderverein ausgelobt und ist mit Euro dotiert. Finanzielle Unterstützung für diesen Preis erhält der Verein von der Wirtschaftsinitiative Westprignitz.