Das Schulleben

Allgemeine Informationen

Am Marie-Curie-Gymnasium Wittenberge werden zurzeit 430 Schüler von 30 Lehrkräften unterrichtet. Dies geschieht in zwei Schulgebäuden.

Die Klassenstufen 7 bis 9 sind im Haus II (Wiglow-Str.) untergebracht, die Schüler der Jahrgänge 10 bis 12 im Haus I (Thälmann-Str.). Seit der Einführung des Abiturs nach 12 Jahren hat die Jahrgangsstufe 10 auch die Funktion der Orientierungsstufe für die Sekundarstufe II übernommen, weshalb die räumliche Aufteilung der Schüler auch den strukturellen Besonderheiten unserer Schule entspricht.

Unser aller Ziel ist es, die Schüler auf den erfolgreichen Abschluss des Abiturs vorzubereiten, wobei wir insbesondere darum bemüht sind, jeden Einzelnen entsprechend seiner Fähigkeiten, Neigungen und Talenten individuell zu fordern und zu fördern.
Das passiert einerseits durch eine äußere Differenzierung mittels strukturierter Angebote und andererseits durch die Individualisierung der Lernprozesse innerhalb des Klassen- oder Kursraums.

Strukturierte Angebote

Bereits in den Klassenstufen 9 und 10 gibt es die Möglichkeit, sich in Profilbildungskursen in zwei Wochenstunden auf die “Kurse auf erhöhtem Leistungsniveau” in den Jahrgängen 11 und 12 vorzubereiten, und zwar in den Fächern Deutsch, Physik, Gesellschaftswissenschaften und Sport.

Weiterhin gibt es in der Sekundarstufe I den Wahlpflichtbereich, in dem sich die Schüler in Informatik/Mathematik beziehungsweise in den Naturwissenschaften spezialisieren können.

Nach wie vor wird der Kunstunterricht an unserer Schule projektorientiert durchgeführt. Wem nützen Künstler, wenn sie kein Publikum haben? So treten unsere Schüler bei Vernissagen oder bei der Gestaltung öffentlicher Räume (z.B. Drahtskulpturen an der Elbe) in Erscheinung.

Im Freizeitbereich gibt es darüber hinaus noch folgende Möglichkeiten, seine Talente zu entdecken und zu entwickeln:

Die BrassBand

…ist eine seit über einem Jahrzehnt sehr erfolgreiche Formation von Schülern, die sich unter der Leitung von Herrn Mihai Filip und der schulischen Begleitung unseres Musiklehrers, Herrn Mario Geidel, der Musik verschiedener Genres verschrieben hat. Hervorzuheben ist die Kontinuität dieser Arbeit, da naturgemäß immer wieder Generationswechsel stattfinden, weshalb stets erneut an der qualitativen Entwicklung der Darbietungen gearbeitet werden muss. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule können Schüler das Spielen von Instrumenten erlernen und gleichzeitig Bühnenerfahrung sammeln. 

Der Schulchor

…unter Leitung von Herrn Geidel erfreut sich in der Schülerschaft insbesondere der jüngeren Jahrgänge großer Beliebtheit und ergänzt die BrassBand bei größeren kulturellen Ereignissen ( z.B. Bei der alljährlich im Kulturhaus aufgeführten Weihnachtsgala) in hervorragender Weise.

Naturwissenschaftliche Arbeit

Auch hier gibt es bereits eine recht lange Tradition. Die Schule bemüht sich, den Schülern Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ihnen ermöglichen, in ihrer Freizeit auf naturwissenschaftlichen Gebieten zu forschen. In der Vergangenheit suchten sie sich Themen, die zu den Ausschreibungen bundesweiter Wettbewerbe (“Jugend forscht”, “Siemens Award”) passten, um sich dann systematisch in die zumeist interdisziplinäre Problematik einzuarbeiten und eigene Ideen zu entwickeln. Das ging natürlich nicht ohne Hilfe aus der lokalen Wirtschaft. Genannt seien hier nur stellvertretend für andere Beispiele die enge Zusammenarbeit mit dem “Schülerlabor” des “Technologie- und Gewerbezentrums Prignitz”, geleitet durch Frau May, mit der Dr. Otto GmbH oder auch mit dem “Prignitzer Institut für Thermoanalytik” unter Federführung von Herrn Janz. Darüber hinaus gibt es weitere Angebote, wie zum Beispiel die Elektronik AG, die seit vielen Jahren kontinuierlich von Herrn Postler (Nass Schaltanlagenbau GmbH) durchgeführt wird. Aufgrund dieser Aktivitäten ist unsere Einrichtung Mitglied im “MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) Excellence Netzwerk” der Schulen.

Besondere Veranstaltungen im Schuljahr

Die Projektwoche

In der Woche vor den Herbstferien können sich die Schüler je nach Interesse mit einem interdisziplinären Thema tiefgründiger auseinandersetzen, wobei sie sich auch als Ideengeber und Projektleiter einbringen können. Die Ergebnisse werden am Projektpräsentationstag (im November) der (Schul-)Öffentlichkeit vorgestellt. Die besten Resultate werden auf der Weihnachtsgala ausgezeichnet.

Der “Tag der Wissenschaften”

Am alljährlichen “Tag der Wissenschaften” kommen Dozenten von Hochschulen und Universitäten aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern und halten schülergerechte Vorträge über Themen aus ihren Wissenschaftsbereichen. Dieses von den Schülern sehr gern angenommene Angebot soll dazu beitragen, dass sie ihre speziellen Interessen erkennen und sich frühzeitig in Hinblick auf ihre spätere Studienrichtung orientieren können, was im weiteren Verlauf des Schuljahres durch den “Tag des Studiums” ergänzt wird.

Der “Tag des Studiums”

Am “Tag des Studiums” stellen sich Fachhochschulen, Hochschulen und Universitäten vor. Es werden Vorträge zu den Besonderheiten der jeweiligen Einrichtungen und den dort angebotenen Studienrichtungen gehalten. Auch Fragen zu technischen und organisatorischen Abläufen werden geklärt.

Es gibt die Möglichkeit, einen Spind zu mieten, um die schwere Schultasche zu erleichtern. Bei Interesse einfach im Sekretariat melden.

Die Unterrichts- und Pausenzeiten sind in der Hausordnung vermerkt. Außerdem wird die Schule mit Mahlzeiten versorgt, um für den weiteren Unterricht Energie zu besitzen.

Zur Förderung der individuellen außerschulischen Fähigkeiten, bietet die Schule ein großes Angebot von Arbeitsgemeinschaften an. Mehr dazu hier.

Diese Seite wurde erstellt von Lara Lepel im Rahmen des Projektes “RELAUNCH” im Zuge der Projektwoche 2017.